Demokratie beginnt bei den Jüngsten

Die 13-jährige Nora hat einen «Speaker's Corner» für Kinder geschaffen. Ein Podest für Mädchen und Jungen, die etwas zu sagen haben.

Erinnert ihr euch an Nora? In der ersten Ausgabe von Kaleio erzählte die damals 12-Jährige, dass Sie sich in ihrer Heimatstadt Basel einen «Speaker’s Corner» für Kinder wünscht. Ein Podest also für Mädchen und Jungen, die etwas zu sagen haben. Am 15. September, am Tag der Demokratie, stand das Podest erstmals in Basel auf dem Marktplatz. Wir waren vor Ort und haben den Kindern zugehört.

«Sehr geehrte Damen und Herren, ich erinnere mich noch verschwommen daran, wie ich als Kind in London im Hyde Park eine Frau sah, die erhöht auf einer Holzkiste stand und ihre ansonsten nicht gehörte Meinung laut präsentierte. Damals war ich noch kleiner und schwer davon überzeugt, dass man der mutigste Mensch der Welt sein müsste, um so vor anderen zu stehen.» Heute steht Nora (13) selber hinter einem Rednerpult auf dem Marktplatz in Basel und spricht selbstbewusst und mit fester Stimme über das, was sie im Moment stark beschäftigt: die Situation der Frauen in Afghanistan. «Die Taliban tun so, als sei es grosszügig von ihnen, den Frauen Bildung und Arbeit nicht zu verbieten, dabei müsste es selbstverständlich sein, dass Frauen das dürfen. Wir leben im 21. Jahrhundert!»

Nora (13) bei ihrem ersten Auftritt am Speaker’s Corner.

Inspiriert vom Londoner Speakers’ Corner hat Nora zusammen mit ihren fünf Mitstreiterinnen Marie, Sabah, Maliyah, Nima und Stella und mithilfe des Kinderbüro Basel dieses mobile Rednerpult geschaffen. Denn laut UN-Kinderrechtskonvention ist es das Recht von Kindern, bei allem, was sie betrifft, mitreden zu dürfen. Zu sagen haben sie viel: Ein Kind nach dem anderen tritt an diesem regnerischen Nachmittag zum Speaker’s Corner und trägt Anliegen, Forderungen oder sogar Umfrageresultate vor.

Die Kinder der Gruppe «Mehr Freiheit in der Schule» haben zum Beispiel 200 Schülerinnen und Schüler zwischen der 3. und 6. Klasse befragt und erfahren, dass drei Viertel davon sich wünschten, dass die Schule am Morgen später anfinge, weil sie sich dann besser konzentrieren könnten. Viele wünschten sich einen Tag pro Woche, an dem sie lernen können, was sie wollen. Über die Hälfte der Schülerinnen und Schüler habe zudem grosse Angst vor schlechten Noten. Ausserdem fänden sie, dass Hausaufgaben zum Üben da sind und nicht benotet werden sollten. Die beiden Rednerinnen betonen zu Recht: «Wir machen diese Arbeit nicht nur für uns, sondern auch für Ihre Kinder und deren Nachkommen.»

Ein ganz grosses Thema ist der Klimawandel. Marie spricht über Greta Thunberg, Sabah warnt vor dem schmelzenden Eis in der Antarktis und Stella klärt über Plastik auf: «Ich selber versuche, möglichst wenig Plastik zu verwenden.» Denn der Klimawandel betrifft nicht nur die Menschen. «Ich habe gemerkt, dass es vielen Tieren nicht gut geht, und das tat mir sehr leid», sagt zum Beispiel Nima. «Viele Tiere müssen leiden, weil wir Menschen so viel Abfall auf den Boden und in den Wald werfen. Deshalb ist es mir wichtig, dass wir Menschen unseren Abfall nicht ins Meer oder in den Wald werfen, sondern ihn richtig entsorgen. Mir ist es auch wichtig, dass wir Menschen weniger Auto fahren.» Dieses Anliegen vertreten auch die Kinder der Gruppe «Weniger Autos». Sie fordern mehr Platz für Tiere und wünschen sich, dass die Erwachsenen sich überlegen, ob sie das Auto wirklich brauchen oder nicht.

Die sechs Gründerinnen stellen sich vor.

Und wie ist es für Nora, ihre Vision, die sie vor über einem Jahr formuliert hat, verwirklicht zu sehen? «Ich finde es toll. Und ich bin überrascht, wie viele Leute gekommen sind. Ich fand es auch sehr schön, einfach für mich, einmal sagen zu können, was ich empfinde. Das war mir sehr wichtig. Und es war spannend, zu hören, was die anderen so zu sagen hatten. Der Speaker’s Corner ist ja wirklich dafür gedacht, auch andere Meinungen zu hören.» Sie hofft, dass viele Kinder das Angebot nutzen werden, und gibt ihnen folgende Tipps mit auf den Weg: «Sie sollen sich vor allem keinen Stress machen, dass es nicht gut genug sein könnte oder so. Es ist sowieso schon toll, dass sie es wagen. Sie müssen ausserdem auch nicht zwingend ins Mikrofon sprechen. Und falls sie einen Aussetzer haben sollten, dann einfach einmal tief durchatmen, sich sammeln und dann kann’s weitergehen.»

Nora (13): «Ich fände es voll cool, wenn es viele Kinder gäbe, die sich gerne hinstellen und ihre Meinung sagen möchten.»

Wer den Kindern Gehör schenken oder sogar selber seine Meinung kundtun will, findet den Speaker’s Corner am 23. Oktober und 6. November 2021 in Basel. Und wer weiss, vielleicht ist das mobile Rednerpult eines Tages auch in anderen Gemeinden der Schweiz unterwegs?

Das Interview, das Nora für die erste Ausgabe von Kaleio gegeben hat, findet ihr hier als PDF.

Den Artikel teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin

Ähnliche Beiträge: